Ein Preis auf CO2

Nachhaltige Mobilität

Erneuerbare Energien

Nachhaltige Mobilität

Verkehr trägt nicht nur mit Abstand am meisten zum CO2-Abdruck eines Skigebiets bei (ca. 60%), sondern ist europaweit die zweitgrößte Quelle für die Emission von Treibhausgasen (mehr als 25%). Zudem ist es einer der wenigen Sektoren, in dem die Emissionen immer noch steigen, anstatt zu  sinken.

Warum ist Mobilität ein wichtiger Faktor für POW?

Ein großer Teil des Problems und der Lösung gleichermaßen ist der Transportsektor in Österreich. Verkehr trägt nicht nur mit Abstand am meisten zu den CO2-Abdrucks eines Skigebiets bei (ca. 60%), sondern ist europaweit die zweitgrößte Quelle für die Emission von Treibhausgasen (mehr als 25%). Zudem ist es einer der wenigen Sektoren, in dem die Emissionen immer noch steigen, und nicht sinken. 

Wir sind uns unseres Privilegs in dieser Welt bewusst – unser Einsatz für den Klimaschutz gilt nicht nur dem Erhalt unserer eigenen Lebensqualität, sondern in erster Linie den Menschen in Regionen, die vom Klimawandel wesentlich stärker und essenzieller betroffen sind. Darum müssen wir uns für nachhaltigere Mobilität einsetzen! 

Im Bereich Mobilität müssen sich daher erneuerbare Energien, innovative Technologien und andere Instrumente zur Dekarbonisierung bis 2050 weiträumig etablieren.

 

Was bedeutet das für unsere Lebensqualität?

Diese Umstellung wird keine Abwertung für unsere Lebensqualität bedeuten, sondern – im Gegenteil – unser Leben in allen Hinsichten bereichern: Ohne Stress mit schnellen Zügen zum Skifahren kommen, mit emissionsfreien Autos die Luftqualität in unseren Städten wiederherstellen, durch weniger Verkehr den Lärmpegel in unserer Umgebung senken, Kindern den eigenständigen Schulweg ermöglichen, und durch mehr Mobilität für alle das Leben und den Bergsport genießen. Alle zahlen einen fairen Preis für ihren ökologischen Fußabdruck. In der Politik hat der Klima- und Naturschutz höchste Priorität. Wir wollen öfters kleine Abenteuer direkt vor unserer Haustüre erleben – weil nun auch in Stadtnähe Naturräume leicht zugänglich sind, die es zu entdecken gilt. So stellen wir uns eine Zukunft durch eine gelungene Mobilitätswende vor!

 

Wo liegen die größten Handlungsfelder?

Während sich neue Mobilitätsmodelle im Bezug auf Sharing-Modelle und Digitalisierung entwickeln, fehlt es weiterhin an einer langfristigen und weiträumigen Sicherung dieser Angebote, klimaverträglichen Richtlinien, sowie an Investitionen in den Ausbau der Infrastruktur für den Umweltverbund und die effektive und zugängliche Nutzung dieser. Der Transport von Personen und Gütern auf Schienen hat das Potenzial, unsere Emissionen drastisch zu reduzieren – er macht derzeit nur ein halbes Prozent der CO2-Emissionen aller Transportmittel aus. Züge sind der Schlüssel zu nachhaltiger Mobilität in Berg- und Wintersportregionen. Diese sind besonders von den Auswirkungen des Autoverkehrs beeinträchtigt – durch Staus, Lärm, Luftverschmutzung und visuelle Verunreinigungen.

Was genau muss sich ändern?

  • Nachhaltige Anreise zum Bergsport

Möglichkeiten der Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu Bergsportzielen müssen gefördert werden. Investitionen in die nötige Infrastruktur für zusätzlichen, ggf. saisonalen Regionalverkehr sind ein wichtiger Bestandteil des Lösungsansatzes. An Orten wo dies nicht möglich ist, beziehungsweise in der Übergangsphase können Fahrgemeinschaften und elektrische Fahrzeuge durch eine Bevorrechtigung beim Parkraummanagement gefördert werden. Auch Kampagnen zur nachhaltigen Anreise können das Bewusstsein in der Bevölkerung schärfen und ein Zeichen setzen.

  • Anforderungen an den Tourismus

Enthusiasten des Winter- und Bergsports sollen dazu animiert werden, durch längere und räumlich nähere Aufenthalte in Bergregionen Transportwege zu minimieren. Dabei müssen die Bedürfnisse aller Bevölkerungsgruppen berücksichtigt werden. Faktoren, die neben der Verfügbarkeit und Nachhaltigkeit des Gastgewerbes hier eine Rolle spielen sind unter anderem die Verfügbarkeit von leistbaren Unterkünften, der Gepäcktransport mit Öffentlichen Verkehrsmitteln bzw. die Stärkung von Verleihsystemen für Wintersportausrüstung, sowie die Information von Interessierten über Möglichkeiten ihren Urlaub nachhaltig zu gestalten.

  • Nachhaltiger Betrieb von Skigebieten

Es darf keine Erweiterungen und Zusammenschlüsse von Skigebieten mehr geben. Durch die damit verbundene Inanspruchnahme von natürlichen Flächen und die Zerstörung sensibler Naturräume wird die Fähigkeit unseres Ökosystems CO2 zu binden, verringert. Zusätzlich wird ein erhöhtes Verkehrsaufkommen generiert, das vor allem die Bevölkerung vor Ort stark beeinträchtigt. Stattdessen kann die Wirtschaftlichkeit der Skigebiete durch geringere Kosten, die durch den Autoverkehr entstehen, gesenkt werden (wie das Anmieten zusätzlicher Parkflächen). Gleichzeitig kann deren Attraktivität durch die landschaftliche Qualität einer gesunden Natur, sowie ganzjährige Angebote gesteigert werden. Die Nachfrage nach nachhaltigen Destinationen steigt stetig – vor allem in der Generation, die diese zukünftig nutzen wird. Dazu gehört auch die Reduzierung von innerbetrieblichen Transportemissionen wie beispielsweise bei der Auswahl und Beschaffung der im Skigebiet angebotenen Lebensmittel, Gerichte, und anderer Produkte.

  • Förderung der Möglichkeiten für nachhaltige Alltagsmobilität

Das Umwelt- und Mobilitätsbewusstsein soll sich auf alle Lebensbereiche unserer Bergsportgemeinschaft übertragen – besonders im Alltag ist es wichtig, saubere Mobilitätsformen bevorzugt zu nutzen. Wir begrüßen und fordern daher den Ausbau von städtischen und regionalen Radwegsnetzen, die Verdichtung und verbesserte Zugänglichkeit des Öffentlichen Verkehrssystems, inklusive dem Ausbau von Sharing-Systemen für Fahrräder, E-bikes, Scooter, E-Scooter und Autos mit alternativen Antrieben.

Was wollen wir bei POW dazu beitragen?

Wir wollen einfache Lösungen fördern, die die größten Hürden für die Nutzung nachhaltiger Transportmittel im Bergsport angehen – zusammen mit Tourismus, Industrie, und Politik –  und unserem POW Europe Netzwerk. 

In Österreich wollen wir zusammen mit Skigebieten und -firmen eine nachhaltige Mobilität für Besucher von Bergregionen fördern, das Bewusstsein für nachhaltige Mobilität in der Bevölkerung durch Kampagnen stärken – u.a. durch unser “Hot Planet Cool Athletes” Programm, die Outdoor-Gemeinschaft zur nachhaltigen Anreise motivieren und Anreize dafür schaffen, sowie gemeinsam mit unseren Athleten mit gutem Beispiel vorangehen.

Unser Ziel ist es, das allgemeine Bewusstsein hinsichtlich nachhaltiger Mobilität so weit voranzubringen, dass klimaverträgliche Richtlinien und Gesetze unumgänglich werden und von der Politik umgesetzt und unterstützt werden.

News

5 Tipps wie ein Skitag ohne Auto zum Hit wird

5 Tipps wie ein Skitag ohne Auto zum Hit wird

Obwohl es erfreulicherweise immer mehr Menschen gibt, die mit öffentlichen Verkehrsmittel in ihr Skivergnügen starten, fällt es vielen schwer sich dennoch darauf einzulassen.

View All